Wie Fett Ihnen hilft ein Sixpack zu bekommen


Regelmäßiges Bauchmuskeltraining sowie die richtige Ernährung sind der Schlüssel zum Sixpack. An beidem führt kein Weg vorbei, wenn Sie starke Bauchmuskeln bekommen wollen.

Welche Rolle Nahrungsfette dabei spielen und weshalb es meist keine gute Idee ist, möglichst oft auf diesen Makronährstoff zu verzichten, erfahren Sie im Folgenden.

Fette sind wichtig

Fett ist weit mehr als ein Energiespeicher für schlechte Zeiten. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit und Ihre Leistungsfähigkeit. Der einzige Grund, warum Ihr Körper Fettpolster aufbaut, ist der, dass Fette sich am besten als Speicher nutzen lassen. Sie haben eine hohe Energiedichte und brauchen wenig Platz.

Das bedeutet aber nicht, dass Sie durch Fett in Ihrer Nahrung automatisch dick werden. Abgesehen von der Speicherung nutzt der Körper Fett auch als Quelle für Energie. Zudem benötigt er Fettsäuren, um aus ihnen Hormone bilden zu können.

Darüber hinaus sind Fette auch Bestandteil der Zellwände und helfen außerdem beim Transport verschiedener Stoffe im Körper. Um reibungslos zu funktionieren, ist ihr Körper somit in jedem Fall auf die Zufuhr von Fett angewiesen.

Fett macht satt

Im Rahmen einer Diät werden Sie zudem die gute Sättigungswirkung von fettreichen Speisen zu schätzen lernen. Während kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Nudeln meist nur kurz satt machen, kann eine fett- und eiweißreiche Mahlzeit Ihren Hunger schnell für mehrere Stunden stillen.

Diesen Effekt machen sich auch Low Carb Diäten zunutze. Diese funktionieren bei vielen Menschen überraschend gut und machen das Durchhalten im Vergleich zu herkömmlichen Diäten deutlich leichter.

Wenn Sie bislang ständig unter Hunger leiden, sollten Sie eine entsprechende Umstellung Ihrer Ernährung unbedingt mal ausprobieren.

Fett unterstützt den Fettabbau

Wenig bekannt ist außerdem die Tatsache, dass bestimmte Fette sogar die Fettverbrennung fördern und somit für schnellere Fortschritte beim Fettabbau sorgen können.

Das gilt für sogenannte Omega-3-Fettsäuren. Diese wirken sich positiv auf die Verbrennung von Fett aus und erschweren gleichzeitig auch die erneute Einlagerung von Körperfett. Zudem verbessern sie die Insulinsensitivität und bringen noch eine Reihe weiterer gesundheitsfördernder Eigenschaften mit sich.

Die beste Quelle für Omega-3-Fettsäuren sind fette Fische, wie zum Beispiel Makrelen. Alternativ können Sie auch Fischöl-Kapseln verwenden. Diese lassen sich leicht einnehmen und stellen auch für Menschen, die keinen Fisch mögen, eine gute Versorgungsmöglichkeit dar.

Fazit

Wie Sie sehen, bieten Ihnen Fette sogar beim Abnehmen Vorteile. Sie sind zudem für viele Prozesse in Ihrem Körper wichtig und sollten deshalb auch in Ihrem Speiseplan nicht fehlen.

Und solange Sie die gesamte Kalorienzufuhr im Auge behalten und es mit der Aufnahme von Fetten nicht übertreiben, werden diese Sie mit Sicherheit nicht auf Ihrem Weg zum Sixpack ausbremsen.