Muskelkater

Muskelkater vermeiden

Muskelkater vermeiden – Was ist die Ursache für schmerzende Muskeln und wie kann man vorbeugen?

Wer kennt es nicht, dieses schmerzende, unangenehme Gefühl in den Muskeln nach einem anstrengenden Training? Muskelkater – der eine liebt es, der andere nicht. Die Ursache von Muskelkater sind kleinste Risse in der Muskelfeinstruktur. Diese sogenannten Mikrotraumata kommen durch Überanstrengungen zu Stande und bescheren uns die besagten Schmerzen. Um diese kleinen Verletzungen unserer Muskeln zu verhindern und Muskelkater vorzubeugen, gibt es verschiedene Methoden. Welche Tipps und Tricks helfen können und welches Mittel keinen Effekt zeigt, findet ihr im nachfolgenden Text.

Muskelkater mit Magnesium vermeiden?

Dass der Mineralstoff Magnesium für die Leistungsfähigkeit unserer Muskeln von Bedeutung ist, weiß fast jeder. Aber stimmt es auch, dass durch Einnahme von Magnesium oder den Verzehr von magnesiumhaltigen Lebensmitteln Muskelkater vermieden werden kann? Die Antwort ist leider nein. Auch wenn ein gesunder Magnesiumhaushalt wichtig für die Aktivität und Regeneration unserer Muskeln ist und dabei hilft, Krämpfen und Verspannungen vorzubeugen, ist es nicht hilfreich, um Muskelkater zu vermeiden. Was du trotzdem tun kannst, um Muskelkater nach dem Training vorzubeugen, erfährst du in den nachfolgenden Tipps.

Die richtige Trainingsvorbereitung – Tipp 1

Um Muskelkater zu vermeiden und nach dem Training keine unangenehmen Schmerzen in den Muskeln zu haben, ist es hilfreich, vor jedem Workout ein Aufwärmprogramm zu absolvieren. Durch leichtes Aufwärmen werden die Muskeln besser durchblutet und werden somit langsam auf das bevorstehende Training vorbereitet. Neben dem Aufwärmen sollte das Dehnen ebenfalls in den Trainingsplan aufgenommen werden. Dies hilft ebenfalls dabei, die Muskeln geschmeidig zu machen und effektiv auf das Workout vorzubereiten. Auch nach dem Training ist eine kleine Dehneinheit sinnvoll, um Muskelkater vorzubeugen.
Schon gewusst? : Dehnen kann auch schädlich sein und ist bei falscher Anwendung keine Hilfe um Muskelkater zu vermeiden. Das Dehnen sollte immer nach dem Aufwärmen stattfinden, denn Dehnen eurer kalten Muskulatur kann Schäden an den Muskelfasern hervorrufen.

Nicht übertreiben! Eine wichtige Einstellung um Muskelkater vorzubeugen– Tipp 2

Egal von welcher Sportart die Rede ist, ein Trainingsstart von null auf 100 sollte unbedingt vermieden werden. Ein schonendes Aufbautraining ist sehr wichtig, um Muskelkater vorzubeugen und hat gleichzeitig den schönen Nebeneffekt, dass deine Muskeln schneller wachsen.

Ab ins kalte Nass – Tipp 3

Eine Methode aus dem Spitzensport die nichts für Warmduscher ist: Kalte Bäder direkt nach dem Training sollen dabei helfen, Muskelkater zu vermeiden. Auch bei diesem Verfahren soll die Durchblutung des Muskels gesteigert werden und dadurch einem Muskelkater vorgebeugt werden. Alternativ kannst du es auch mit Wechselbädern oder Warmwasserbädern versuchen. Auch diese Varianten tragen zu einer besseren Durchblutung bei und helfen dir so, Muskelkater nach dem Training zu vermeiden.

Diese Tipps können euch helfen, dem lästigen After-Workout-Begleiter einen Schritt voraus zu sein und Muskelkater nach dem Training zu vermeiden. Jedoch gilt häufig, dass ein Muskelkater nur vermieden werden kann, indem man ihn einmal durchgestanden hat. Folglich heißt es oft: Zähne zusammenbeißen und an die Bikinifigur denken! Noch ein wichtiger Tipp zum Schluss: Wenn du den Muskelkater nicht vermeiden konntest, lege eine Trainingspause für die betroffene Muskelgruppe ein. Die anderen Muskelpartien können ohne Bedenken trainiert werden.