Sie wollen endlich richtige Bauchmuskeln?

situps frau mannWir haben die Informationen für Sie, wie sie mit dem idealen Bauchmuskeltraining zu ihrem Sixpack und ihrem flachen Bauch kommen. Dabei versuchen wir nicht die typischen “Keine Kohlenhydrathe, viel Eiweiß …” Tipps zu geben, sondern Ihnen zu helfen, Ihr Ziel durch einfache Vorgaben und die richtige Motivation zu erreichen.

Natürlich finden Sie bei uns auch die besten Ernährungstipps für Ihren Sixpack, und Informationen, wie sie mit dem richtigen Training, einen Waschbrettbauch bekommen.

bauchmuskeltraining.biz bietet Ihnen übersichtlich die besten Informationen, Links und Videos zum Thema Bauchmuskeltraining.

Ein durchtrainierter Bauch ist für viele Männer und Frauen das Ziel für einen fitten und athletischen Körper. Kaum ein Körperteil wird daher so intensiv trainiert wie der Bauch. Damit das Training auch Früchte trägt und man seinem Ziel effektiv näher kommt, wird das Bauchmuskeltraining hier in einzelnen Schritten dargelegt.

Wie komme ich zu einem Sixpack?

sixpack beim mannDie Bauchmuskeln sind bei jedem Menschen vorhanden – verdeckt werden sie jedoch oftmals durch eine Fettschicht. Dieses Fettgewebe kann bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger stark ausgeprägt sein. Damit man nun die Bauchmuskeln auch wirklich erkennen kann, sollte man neben dem Muskelaufbau auch an der Reduzierung des Körperfetts arbeiten.

Weg mit dem Speck – Tipp 1

gesunde ernährungNatürlich ist das Zunehmen leichter als das Abnehmen. Wer jedoch ein Sixpack erreichen möchte, muss wohl oder übel an den überflüssigen Pfunden arbeiten. Die hartnäckige Speckschicht am Bauch kann sowohl beim Mann als auch bei der Frau eine „harte Nuss“ sein. Mit ein wenig Disziplin und Geduld sollte jedoch auch dieses Übel beseitigt werden. Hierfür ist die richtige Ernährung der Schlüssel zum Erfolg. Wichtig sind

  • viel Eiweiß wie Eier, magere Fleisch- sowie Fischsorten, Käse, gesundes Speiseöl wie Olivenöl oder Leinöl, Gemüse und magere Milchprodukte.
  • geringe Mengen an Kohlenhydraten.
  • wenig Fett.

Wozu dieser Aufwand? Um an überflüssigem Körpergewicht und Fett zu verlieren, muss man sich an gewisse Ernährungsregeln halten. Damit der Körper jedoch Fett verbrennt und Muskeln aufbauen kann, sollte eine ausreichende Zufuhr an Proteinen (Eiweiße) gegeben sein.

Sport muss sein – Tipp 2

Nicht nur die Ernährung bringt dem Sportler das Sixpack näher – auch das Training muss stimmen. Denn: von nichts, kommt bekanntlich auch nichts. Wichtig ist, dass alle Übungen kontrolliert, bewusst und langsam vollzogen werden. Eine wirkungsvolle Formel unter Sixpack-Kennern ist:

Sixpack= Körperfett runter + Muskelmasse rauf!

Damit diese Gleichung jedoch aufgeht, muss man sich an einige Dinge im Alltag halten. Täglicher Sport gehört zur Fitness und zur Gewichtsabnahme dazu. Übertreibungen führen jedoch nicht schneller zum Ziel und sind zudem schädlich für die Gesundheit.

laufenFahrradfahren, Joggen, Schwimmen und Walking sind sanfte Sportarten, welche die Gelenke schonen und über einen längerfristigen Zeitraum Erfolge versprechen. Wichtig ist natürlich auch hier, am Anfang nicht zu viel auf einem Mal zu verlangen. Intensives, überzogenes Training kann hingegen den Muskeln schaden und ist folglich genau das Gegenteil, was erreicht werden soll.

Fakt ist, dass jeder von uns – ganz gleich ob Mann oder Frau – über Bauchmuskeln verfügt. Zuviel Fett kann jedoch das Sixpack verdecken. Somit muss neben einer gesunden, ausgewogenen Ernährung auch der Sportplan stimmen. Wird das Fett nun verbrannt, so kommt nach und nach das Sixpack zum Vorschein.

Das richtige Bauchmuskeltraining – Tipp 3

Was früher als bewährt galt, ist heut hingegen veraltet. Und auch die Trainingsszenen in Sport- oder Actionfilmen zeigen, dass diese Übungen vormals nicht unbedingt optimal erfolgten.

Wichtig: Die Übungen langsam und bewusst vollziehen.

Bei den Situps sollte das Augenmerk auf den Bauchmuskeln liegen, die stets angespannt sind. Im Liegen werden die Beine angewinkelt, die Arme vor die Brust gekreuzt und der Kopf mitsamt dem Oberkörper leicht in Richtung der Beine angehoben. Bei der Aufwärtsbewegung wird nun der Atem ausgestoßen, bei der Abwärtsbewegung wird eingeatmet.

Für Fortgeschrittene kann die Übungseinheit intensiviert werden. Hierbei werden der Kopf und der Oberkörper nicht nach der Abwärtsbewegung mit dem Boden in Berührung gebracht. Eine maximale Spannung in der Bewegung für ein bis zwei Sekunden erhöht ebenfalls den Effekt.

Im Sitzen kann man außerdem die Bauchmuskeln stimulieren. Hierfür die Beine in Sitzhaltung anwinkeln, den Oberkörper leicht nach hinten lehnen und mit den Armen das Gleichgewicht am Boden auffangen. Jetzt werden die Beine gering angehoben und nach vorne gestreckt, der Boden wird allerdings nicht berührt. Die Spannung sollte nun für ein bis zwei Sekunden gehalten werden, dann die Ausgangsposition wieder einnehmen.

Rollende Crunches am Gymnastikball sind nicht sehr anstrengend, sprechen die Bauchmuskulatur jedoch ebenfalls hervorragend an. Hierfür auf den Beinen sitzend vor dem Ball verweilen und die Unterarme auf den Ball legen und jetzt langsam den Ball nach vorne drücken, so dass der Oberkörper gestreckt wird. Die Beine verweilen in der Position. Durch langsames Vor- sowie Zurückrollen werden die Bauchmuskeln aktiviert und trainiert.

Grundlangen für ein effektives Bauchmuskeltraining

  • Trainiere die Bauchmuskeln höchstens zwei Mal in der Woche, um ein Übertraining zu vermeiden.
  • Gehe zwei bis drei Übungen durch und wiederhole diese 6-8 Mal pro Durchgang.
  • Erhöhe den Schwierigkeitsgrad stetig, um die Muskeln zu fördern.

Der effektive Trainingsplan – Tipp 4

Diät, Sport und Training bilden nur den Anfang einer langen Strecke bis zum Sixpack. Damit diese Strecke jedoch nicht ewiglich andauern muss, ist ein Trainingsplan sinnvoll. Dieser sollte sowohl von Mann als auch von Frau angenommen werden, wenn das Training erfolgreich sein soll. Am Ende soll es natürlich die Bauchmuskulatur bestmöglich anzusprechen, so dass diese reagieren und sichtbar werden.

Profitipp: Mehr als zwei Mal pro Woche sollte man den Bauch jedoch nicht trainieren, da ansonsten ein Übertraining das Resultat wäre.

Was ist nun mit einem Übertraining gemeint? Bei einem Übertraining werden die Muskeln zu sehr beansprucht. Die Muskeln können nicht pausieren und sich demzufolge auch nicht aufbauen. Getreu dem Motto „Mehr bringt mehr“, würden sicherlich viele Sportler nun nonstop ein Bauchmuskeltraining anstreben. Wer jedoch einen Erfolg in wenigen Monaten erkennen möchte, sollte seinen Bauchmuskeln Zeit geben.

Anzeichen für ein Übertraining können beispielsweise

  • Schlafprobleme
  • Appetitlosigkeit
  • Konzentrationsschwächen
  • Schmerzen in den Gliedern und Gelenken
  • Lustlosigkeit beim Training
  • Leistungsabfall
  • Gewichtsverlust ohne Muskelaufbau
  • Trägheit

sein.

Ein optimales Zusammenspiel von Training, Bauchmuskelaufbau sowie Ernährung führen längerfristig zu einem befriedigenderem Ergebnis als binnen kurzer Zeit über das Ziel hinauszuschießen und keine Ergebnisse zu erkennen.

Tipp 5: Don´t give up!

Viele Sportler geben einfach zu schnell auf, weil das Ergebnis des wohltrainierten Sixpacks einfach zu lange auf sich warten lässt. Es muss hier jedoch angemerkt werden, dass Rom auch nicht an einem Tag erbaut wurde. Der Muskelaufbau ist ein längerfristiger Prozess, der Disziplin, Ausdauer und Ehrgeiz erfordert. Es ist nicht möglich von heute auf morgen einen athletischen Körper zu präsentieren. Sowohl Männer als auch Frauen benötigen oftmals Monate, bis das Endergebnis zufriedenstellend und optimal ist.

Bauchmuskeltraining – Schnell zum Sixpack und zum flachen Bauch

Bauchmuskeltraining fuer Männer und Frauen

Ein muskulöser Bauch für Männer, ein flacher Bauch für Frauen. Wer wünscht sich das nicht.

Wir bringen Sie Ihrem Ziel, einem perfekten Bauch näher, und helfen Ihnen mit den besten Bauchmuskelübungen und dem idealen Bauchtraining fit für den Sommer zu werden.

 

Das wichtigste für das erfolgreiche Bauchmuskeltraining ist die Motivation. Motivieren Sie sich immer wieder damit, wie sie mit nur 30 Minuten Training am Tag aussehen können. Zusätzlich zum Bauchmuskeltraining sollte man auch Hanteltraining betreiben, um den ganzheitlichen Muskelaufbau zu fördern.

Ich empfehle Ihnen, sich ein klares Zeil zu setzen. Stellen Sie sich vor, wie Sie ihren Körper in 3 oder 6 Monaten sehen wollen, und dann machen Sie ein Foto von sich in der Badehose. Das hängen Sie zu Motivation an Plätzen auf, an denen Sie positive Energie benötigen, also zum Beispiel am Kühlschrank oder im Schlafzimmer. Es wird Ihnen dabei helfen sich richtig zu ernähren und den Tag mit einem Situptraining zu beginnen und zu beenden.

Ein Trainingsplan zur Motivation

Führen Sie Buch über Ihr Training, schreiben Sie sich einen Trainingsplan und halten Sie ihn auch ein. Erzählen Sie Ihren Freunden von Ihren Plänen, das wird Sie zusätzlich anspornen und Ihnen dabei helfen, in kritischen Phasen nicht aufzugeben.

Ein sehr wichtiger Tipp ist der Gang zum Arzt! Wenn Sie nicht trainiert sind (und auch als trainierter Mensch kann es nicht schaden, sich untersuchen zu lassen) dann suchen Sie Ihren Arzt auf, und sprechen mit ihm über Ihre Pläne und über das Muskeltraining das Sie beginnen wollen. Er kann Sie auch bei Fragen zur Ernährung unterstützen.

Mit dem richtigen Bauchmuskeltraining werden sich schnell Erfolge einstellen, und Sie werden top motiviert ihren Weg fortsetzen.